Der Hochkönig hält, was er verspricht

„Dieses und jenes Gebiet lässt das Kletterherz höher schlagen“ – wie oft habe ich diesen Satz schon gelesen, war total motiviert, bin (meistens etwas länger) dorthin gefahren, aber war am Ende ein wenig enttäuscht. Wenige Routen in meiner Leistungsklasse, völlig abgegriffene Felsen oder es hat angefangen zu regnen, bevor ich überhaupt da war (na gut, dafür kann der Berg nichts). Man merkt es vielleicht schon – ich bin etwas kritisch, wenn es um Kletterparks geht. Aber das hat vor allem damit zu tun, dass der Klettersport vieles von einem abverlangt, dafür aber auch unglaublich viel zurückgibt – voraussichtlich, die mentale Tagesverfassung, die körperliche Fitness und die Bedingungen passen.

Auf Heimaturlaub im Salzburger Land scheint es also naheliegend, nach Dienten zum Klettern zu fahren. Weil eben jeder davon redet, wie toll es dort ist, und, naja, da eben online wieder der Satz mit dem höherschlagenden Herzen steht. Schon im Auto, als sich uns der eindrucksvolle Hochkönig (2.943 m) in voller Pracht offenbart, sind mein Kletterpartner und ich vom Anblick der mächtigen Felsen etwas eingeschüchtert und mein Herz schlägt tatsächlich schon etwas schneller. Wir fahren in den anspruchsvollen, aber schönen Teil, zum Königsjodler.

Der Fels fühlt sich gut an unter den Fingern und ist überhaupt nicht abgegriffen, stundenlang sind wir voll in unserem Element. Die Sonne blendet uns, eine angenehme Brise weht uns den gesamten Aufstieg um die Ohren. Die Route ist meiner Meinung nach genauso anspruchsvoll, wie ausgeschrieben, ich fühle mich wohl und bin voll motiviert. So muss es sein, denke ich mir zufrieden, als ich gerade meinen Kletterpartner auf einem Vorsprung mit angenehmem Tritt von oben sichere. Obwohl wir es gemütlich angehen lassen, sind wir nach 2 ½ Stunden glücklich und stolz oben angekommen. Die Heimfahrt verläuft still, wir schwelgen wohl noch in Gedanken an unser Bergerlebnis – außerdem sind wir müde, aber glücklich.

Ich glaube, man kann es dem Text entnehmen – ich empfehle den Hochkönig für Alpinkletterer auf jeden Fall weiter! Vom Übergossenen Alm Resort aus sind es nur wenige Minuten zum persönlichen Kletter-Eldorado. KletterurlauberInnen können sich außerdem nach dem zehrenden Outdoor-Erlebnis auf Saunafreuden der Extraklasse und entspannende Sportmassagen und Behandlungen im großzügigen Wellness-Bereich des Hotels freuen. So kann bereits am nächsten Tag ohne Verspannungen und Muskelkater wieder zu neuen Höhen aufgebrochen werden! Infos zu Routen, Anfahrt usw. findet man unter: www.hochkoenig.at. Viel Spaß und Allez!

Share on Google+Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someone
Sartori & Thaler marketing services
Geschrieben von Sartori & Thaler marketing services